Home

Kontakt

 
2018-05-13
Konzert oenm (österreichisches ensemble für neue musik)

2018-04-25
Konzert Symphonisches Orchester Maribor

2017-05-03
Konzert die reihe / Wien

2016-12-28
Puccini, La Bohème

2016-12-10
Puccini, La Bohème

2016-11-04
Puccini, La Bohème

2016-09-24
Puccini, Manon Lescaut

2016-09-15
Puccini, Manon Lescaut

2016-09-10
Puccini, Manon Lescaut













 

 
Alexander Drcar Lebenslauf Repertoire Pressespiegel Bilder Hör- und Filmproben
Das Wichtigste in der Musik steht nicht in den Noten.
(Gustav Mahler)
 
Der Dirigent ist heute nicht mehr das, was er einmal war.
Sein Bild hat sich parallel zu unserer Gesellschaft gewandelt: Früher der Prototyp des autoritären Alleinherrschers mit schier unbegrenzter Machtfülle, ist er heute Primus inter pares in einem hochkomplexen und –sensiblen Klangkörper. Ich verstehe Dirigieren als ein ständiges Geben und Nehmen, und nur so, glaube ich, kann ich mit und bei einem modernen Orchesterapparat langfristig erfolgreich sein. Dem folgt mein Credo: Überzeugen statt befehlen. Motivieren statt ansagen. Leidenschaft statt Gehorsam.

Musik darf kein Museum sein.
Und dies trifft insbesondere zu fürs Opern- und Konzertwesen. Umso wichtiger und richtiger scheint mir heute die Losung, die die Künstler der Wiener Secession schon vor 100 Jahren ausgaben: Der Zeit ihre Kunst, der Kunst ihre Freiheit.
Daher ist es mein Anliegen, mich als Dirigent intensiv mit dem zeitgenössischen Musikschaffen zu beschäftigen. Nüchtern betrachtet, ist alle Musik erst einmal nicht mehr als Klang in sinnvoll geordneten Strukturen: also beenden wir doch die durch Ideologie bestimmten Diskussionen über so genannte E-Musik seit der Nachkriegszeit (die uns bis heute bestimmen und zu einer unseligen Spaltung der Musikgemeinde geführt haben)! Und öffnen wir uns so einer möglichst großen stilistischen Bandbreite, die wieder mehr Menschen emotional anzusprechen vermag!

Wer Musik ernst nimmt, hat mehr Freude daran.
Die Verantwortung gegenüber dem Komponisten ist wichtig: Nur wenn ich seine Absichten umsetze, kann aus meinem nachschöpferischen Tun künstlerisch Wertvolles entstehen. Deshalb lasse ich Sorgfalt und Genauigkeit in meiner Arbeit walten, deshalb fördere und fordere ich die kreativen Beiträge jedes einzelnen Musikers und Sängers. So entsteht aus Teamwork ein Klangkörper.
 
Diesen Text als PDF herunterladen